UMGEBUNG

 

<----   Pulas Landkarte mit Umgebung

 

 

Pješčana uvala ist eine moderne Siedlung, die erst vor ungefähr dreißig Jahren

entstanden ist. Sie wurde von Schwimmern, denen der natürliche Sandstrand in

einer Bucht zwischen zwei Halbinseln sehr gefiel, entdeckt. Daher auch der

Name - Sandbucht. Pješčana uvala zählt 350 Einwohner und verfügt über eine

moderne dem Menschen angepaßte Architektur. Die lange Strandpromenade

schlängelt sich unter dem Städtchen und an vielen Restaurants, Bars, Geschäften

und Konditoreien vorbei. Dem malerischen Charakter der Landschaft trägt auch

die Marina, in der Jachten vermietet werden, bei.

 

Banjole, ein Fischerdorf mit einem kleinen geschützten Hafen, existierte schon

zu Römerzeiten. Heute zählt es 700 Einwohner. Die Siedlung befindet sich auf

einer kleine Halbinsel, wo all die Liebhaber des Meeres, der Seefahrt und der

Fischerei gerne wohnen würden. Diese Gegend wurde von der Natur mit

zahlreichen Buchten, Halbinseln und natürlichen Stränden beschenkt. Einen

vielseitigen Komfort bieten Tennisanlagen, Fußgänger und Radwegen, Segel und

Motorbootsvermietung und anderen Wasser-sportmöglichkeiten.

 

Premantura, ein pittoresker Ort mit 450 Einwohnern, wurde schon zur

Bronzezeit besiedelt. Er ist der südlichste Ort Istriens. Von der weisen Wahl,

die die alten Römer trafen, als sie sich gerade für diesen Raum als das Ideal für

ihr Leben entschieden, zeugen die Reste der Villae rusticae. Hier wurde auch

eine wunderschöne Minerva-Statue gefunden, die heute im Archäologischen

Museum von Pula aufbewahrt ist.
Das populärste Kennzeichen von Premantura ist die lange und schmale Halbinsel

Kamenjak, 9,5 m lang, bis zu 1,5 km breit, die wie ein langer Arm in die Adria

hieinreicht. Kamenjak ist von einer 30 km langen Küste umgeben, die mit vielen

Buchten und ganz kleinen Stränden verziert ist, und deren eigenartige Schonheit

noch von den kleinen Inseln, die aus dem kristallenen blau-grünlichen Meer

auftauchen, vervollkommnet wird. Premantura und seine Restaurants sind für ein

außerordentlich reiches Fisch- und Meeresfrüchteangebot bekannt.

 

Medulin, das antike Mutila, eine Ortschaft mit 1700 Einwohnern, mit einer

prächtig gegliederten, langen Küste, von einer Kette kleiner Inseln umgeben.

Den Besuchern fällt die Wahl zwischen den zahlreichen Sportgelegenheiten

schwer: Tennis, Fußball, Minigolf, Kegeln, Boccia, Beach-Volley, Reiten. Es gibt

Surf, Segel-, Tauch-, Reit- und Wasserschischulen. Man kann Motor, Paddel und

Tretboote, Scooter, Fahr und Motorräder mieten. Die Jungen kennen Medulin

wegen seiner Discothek, während die Liebhaber der Livemusik und

verschiedener Tanzrhythmen sich lieber auf den vielen Terrassen versammeln.

Medulin ist für gute klassische Konzerte bekannt, die in den Sommermonaten

stattfinden. Ungefähr 40 Restaurants, in denen traditionelle nationale wie auch

internationale Gerichte, Fisch-, Fleisch- und Vegetariergerichte angeboten

werden, sind eine wahrhafte Herausforderung für Feinschmecker.

 

Brijuni, Inselgruppe und Nationalpark (seit 1983) vor der  Westküste Istriens;

vom Festland durch den FaZana-Kanal  getrennt; von Pula etwa 6 km entfernt;

Fläche 36 km2. Wegen der günstigen geografischen Lage und des flachen Reliefs

ist das Klima äußerst mild; im Winter beträgt die durchschnittliche

Lufttemperatur 5,8 °C, die Sommer sind mit 22,8 °C mäßig warm. Die

Vegetation ist üppig und typisch mediterran: Koniferen, Lorbeeren, Kiefern,

Oliven, Rosmarin und Macchia prägen die Landschaft.